Georgisonntag – ein guter Tag, um DANKE zu sagen

Margaretha GrillAm 26. April 2015 wurde in St. Georgen in der Klaus wie jedes Jahr am Georgisonntag Kirchweih gefeiert. Doch diesmal bekam der Festgottesdienst, der musikalisch vom Kirchenchor und einer Bläsergruppe der Trachtenmusikkapelle St. Georgen gestaltet wurde, noch einen zusätzlichen Aspekt, galt es doch, einige Ehrungen vorzunehmen.

Nicht nur für fast 4 Jahrzehnte Blumenschmuck und Reinigung in der Kirche wurde Frau Margaretha Grill offiziell bedankt, auch dass sie jahrzehntelang im Kirchenchor mitgewirkt hat, kam bei den Dankesworten von P. Stefan zur Sprache. Ihre glockenhelle Sopranstimme, die auch immer wieder solistisch erklang, ist zumindest den älteren in der Pfarre noch gut in Erinnerung.
Nicht zuletzt deshalb erklangen in diesem Gottesdienst besonders festliche Töne und mit dem Lied „Herr, deine Güte reicht so weit" bedankte sich der Kirchenchor noch extra bei der „Gretl".
P. Stefan überreichte ihr unter anderem auch das Hippolyt-Ehrenzeichen der Diözese St. Pölten in Bronze für ihre besonderen Verdienste. Ein herzlicher Applaus der Gottesdienstbesucher drückte die Verbundenheit und Dankbarkeit der ganzen Pfarre aus.

Auch Herrn Hubert Agspalter dankte P. Stefan für seine langjährige Arbeit als Totengräber der Pfarre. Er musste dieses Amt nach 15-jähriger Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen zurücklegen. Schade, dass ihn ein Missgeschick am Vortag daran hinderte, an der Feier teilzunehmen.

Annemarie Hörlendsberger Und weil der guten Dinge normalerweise drei sind, nahm P. Stefan die Gelegenheit wahr und überreichte Frau Annemarie Hörlendsberger das Zertifikat der Diözese St. Pölten, das sie berechtigt, als Leiterin von Wortgottesfeiern zu fungieren. Die Ausbildung dazu hat sie vor kurzem abgeschlossen. Keine Frage, dass in unserer Zeit solche Leute besonders wichtig sind und schön, dass es nun auch in St. Georgen jemanden gibt, der zu diesem Dienst befähigt ist.

Go to top